Preaload Image

Die Abiturienten des Wirtschaftsgymnasiums waren trotz Corona wieder erfolgreich

Die Abiturienten des Wirtschaftsgymnasiums erhielten ihre langersehnten Zeugnisse und schlossen ihre Schullaufbahn an der Robert-Schuman-Schule ab. Die Verleihung der Zeugnisse, Preise und Lobe fand coronabedingt nur im allerkleinsten Kreis in den Räumen der Schule statt. Der neue Schulleiter Herr Rother hielt anlässlich der Entlassfeier eine kurze Rede, die die Absolventen zum Nachdenken anregen sollte. Er verwies darauf, dass es nun an der Zeit sei, zurückzublicken: Zurück auf die Schulkarriere, die nun vorbei sei und mit dieser auch die gewohnte Struktur aus Pausen, Ferien und Klassenarbeiten. Nun eröffneten sich neue Wege und Perspektiven. Die Schüler des Wirtschaftsgymnasiums hätten sich in den letzten drei Jahren das Rüstzeug für ihre Zukunft erarbeitet und ihnen stünden nun alle Wege offen. Diese Schülergeneration müsse sich großen Zukunftsfragen stellen, die auch Veränderungen für das eigene Leben mit sich bringen könnten. Allen voran der Klimawandel, der diese und auch nachfolgende Generationen immens prägen werde, aber natürlich auch die Coronapandemie, die nach wie vor unser aller Leben bestimme und auch die Abiturprüfungen geprägt habe.

Die Absolventen trotzten jedoch den Umständen wie monatelange Schulschließungen, anstrengendes Maskentragen während den schriftlichen Prüfungen sowie social distancing und erzielten tolle Ergebnisse:

Die Schüler beider Klassen heimsten zahlreiche  Preise ein: Spitzenreiter unter den Preisträgern ist Joshua Kunz. Er erhielt einen Preis für besonders herausragende Leistungen im Fach Volks- und Betriebswirtschaftslehre, den Südwestmetall-Ökonomiepreis, den Preis des Fördervereins für die beste Leistung im Fach BWL sowie die Alfred-Maul-Medaille für besondere Leistungen im Fach Sport.

Der Scheffelpreis für herausragende Leistungen im Fach Deutsch und der  Geschichte-Gemeinschaftskunde-Preis wurde an Tom Weber verliehen. Der Friedrich-Gantner-Sprachpreis ging an Selina Ernst, der Theodor-Lohmann-Preis an Selina Frank für ihre Leistungen im Fach evangelische Religion.

Darüber hinaus erhielten folgende Schüler Klassenpreise für ihre sehr guten Leistungen: Tom Weber (1,3), Joshua Kunz (1,5), Lisa Huck (1,6) und Selina Ernst (1,7).

Ein Lob gab es für Kijara Bakmaz (1,8), Selina Frank (1,8), Jil-Christin Carla Brüstle (1,9), Lea Küstner (1,9) und Hannah Matz (2,0).

Abschließend zitierte der Schulleiter aus dem Gedicht von Robert Frost „The road not taken“ und ermunterte damit die Schüler, Wege zu gehen, die nicht jeder wählt, sondern den eigenen Weg zu finden, was die Schüler schließlich zu individuellen Menschen heranwachsen lässt.

Nach der Preisverleihung hielt der Scheffelpreisträger Tom Weber seine Rede, in der er seine Klassenkameraden aufforderte, sich auch einmal treiben zu lassen und den Moment zu leben, denn das Glück, so Weber, sei nicht planbar.